Headhunter im Home Office - Teil 1

Alexandra Dohmgans
Alexandra Dohmgans
26. März 2020

Nach einer Woche im Homeoffice können wir ein erstes Fazit ziehen:

Wir wissen die Errungenschaften der Digitalisierung zu schätzen, sind jeden Tag etwas routinierter darin und kommunizieren anders.

Das klingt, als ob wir sonst Karteikasten und Wählscheibentelefon nutzen. Nein, wir setzen natürlich auch integrierte Datenbanken, verschiedene Systeme zur Internettelefonie und internen Kommunikation ein.

Aber wer kennt es nicht: Das Telefon klingelt, man greift zum Stift und notiert sich schnell das gesagte. Am besten auf einem Zettel, der zu einem ganz anderen Thema gehört, weil man gerade nichts anderes zur Hand hatte. Natürlich hat man es nicht direkt ins System übertragen – idealerweise hätte man direkt den digitalen Weg gewählt – und wo genau der Zettel in den Aktenstapeln liegt, die man sich – vorsichtshalber – mit an den heimischen Schreibtisch genommen hat, ist auch nicht ganz klar.

Und wir kommunizieren anders. Sonst hat man kurz zum Kollegen geblickt, gefragt oder durch den Türspalt geschaut, gerade für die Kleinigkeiten. Aber den Kollegen dafür anchatten oder anrufen? Oder für all das, was sonst “zwischen den Zeilen” passiert? Es war erstmal ziemlich ruhig. Inzwischen haben wir unser gesundes Maß der Kommunikation gefunden.

Das Einrichten von Systemen und Infrastruktur ganz ohne Support gehört nun zum Alltag. Pusht die Corona-Krise etwa nicht nur die weltweite Digitalisierung, sondern auch unsere ganz persönliche digitale Kompetenz? Starke Nerven brauchen aber auch die Versiertesten, wenn die Systeme der hohen Auslastung nicht standhalten und es tatsächlich 20 Minuten dauert, bis alle fünf Teilnehmer mit Bild und Ton in der Konferenzschaltung sind.

Und welche Blüten es treibt, wenn man in professioneller Manier versucht, die Kinderbetreuung und das Office unter einen Hut zu bringen, müssen wir hier nicht ausführen. Die Eltern kleinerer Kinder wissen, wie dringend man den „Mute-Button“ in jeder Telefonkonferenz braucht und alle anderen kennen die YouTube-Videos von Familienmitgliedern, die betont unauffällig durch die Videoschaltung kriechen.

Und was ist danach? Wann ist überhaupt danach? Aus der Expertensicht von Matthias Horx wird es ein gigantischer Neuanfang. Das will ich von hier aus gar nicht beurteilen, aber ich merke schon heute, dass es uns verändert und weiter verändern wird.

Ich bin neugierig, wie es bei Ihnen läuft….

Über den Autoren:

Alexandra Dohmgans

Alexandra Dohmgans

Alexandra Dohmgans ist seit mehr als einem Jahrzehnt im Geschäft. Sie belegt immer wieder auf beeindruckende Weise, dass sie den Spagat zwischen Metallverarbeitung und Konsumgüterindustrie exzellent beherrscht. Ihre Arbeit ist gleichermaßen von Passion und von Pragmatismus geprägt – in der Besetzung einzelner Führungspositionen wie im Aufbau ganzer Geschäftsbereiche.

Jetzt vernetzen: LinkedIn, Xing

Artikel teilen:


DOWNLOAD

FACTSHEET-ONEPAGER

DAS WESENTLICHE AUF EINEN BLICK

Informativer Web-Auftritt, schön und gut. Sie hätten aber gern eine übersichtliche Aufstellung dessen, was wir für Sie tun können – ohne Schnickschnack, am besten auf einer A4-Seite zusammengefasst? Klicken Sie auf das unten angezeigte Feld!

Kontakt

Constantin von Rundstedt
Geschäftsführender Gesellschafter

Jan-Michael Engel
Geschäftsführender Gesellschafter

Kontaktformular Per E-Mail

Sie haben eine Frage oder ein Anliegen? Füllen Sie das Kontaktformular aus, und klicken Sie anschließend auf „JETZT ABSENDEN“ – wir werden uns dann innerhalb der nächsten 48 Stunden mit Ihnen in Verbindung setzen.

Terminbuchung

Sie möchten direkt einen Termin mit einem unserer Berater vereinbaren? In unserem Online-Terminkalender sehen Sie alle verfügbaren Zeiträume. Wählen Sie einfach per Mausklick Ihre Präferenz. Sobald Sie von uns eine Bestätigung erhalten, gilt der Termin als gebucht.

Termin vereinbaren